Episoden von einem großartigen Planeten

Kategorie: Seltsame Orte (Seite 1 von 1)

And the Raven still is sitting …

Noch ein paar Worte und Infos zum Rabenmeister, für die im Podcast (steht ein kleines Stück weiter unten) kein Platz mehr war. Also: Ravenmaster wird man, indem man vom bisherigen Ravenmaster ernannt wird – keine Chance für Quereinsteiger also. Die letzten Amtsinhaber haben ihre Aufgabe eher hinter den Kulissen erledigt, aber das, sagt Chris Skaife, sei im Social-Media-Zeitalter …

Weiterlesen

Am Rande des Vulkans

Es gibt nicht viele Orte auf dieser Welt, an denen man die Kraft der Erdgeschichte so gut nachvollziehen kann wie auf Santorin, wo man von jedem Aussichtspunkt hinab in den Krater jenes Vulkans blickt, der diese Insel einmal war. Man muss noch nicht einmal ein Luftbild bemühen oder auf eine Landkarte schauen: Was hier passiert ist, damals, vor 3500 Jahren – das kann man sich …

Weiterlesen

Nie erschienen (2)

Manche Reportage-Sätze fallen einem gestrengen Schlussredakteur zum Opfer.
Bei manchen Sätzen weiß man das schon vorher.

>>Nach allem, was man so liest in den Memoiren früher amerikanischer Siedler, lassen sich vietnamesische Busfahrten am ehesten mit Kutschenreisen im Wilden Westen vergleichen. Auch damals ging es darum, möglichst lange Distanzen in möglichst kurzer Zeit zurückzulegen, Pistenverhältnisse wie Schäden am Fahrzeug zu ignorieren und am Ende Fracht und Passagiere abzuliefern, in welchem Zustand auch immer. In diesem Fall, beziehungsweise: in …

Weiterlesen

Hirschgeflüster in Nara

Im japanischen Nara leben 1200 Hirsche in einem Park mitten in der Stadt. Sie werden dort verehrt und wissen das ganz genau; deshalb machen sie, was sie wollen. Die Stadt hat sieben Tempel und Schreine, die auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste stehen – die allermeisten Besucher aber kommen wegen der Hirsche. Und füttern sie mit Keksen (das “kukki o kudasai!” aus dem Episodentitel heißt: …

Weiterlesen

Nie erschienen (1)

Manche Sätze in einer Reportage fallen einem gestrengen Schlussredakteur zum Opfer.
Bei manchen Sätzen weiß man das schon vorher.

>> Sein Zimmer war kein Zimmer, sondern ein mittelgroßer Bungalow, dessen Terrasse auch keine Terrasse war, sondern eine Art Innenhof mit avantgardistisch designten Liegen und Sesseln, zu dem auch die Bewohner der beiden benachbarten Bungalows Zugang hatten. Der kleine Komplex, hatte man Siebeneisen beim Check-in erklärt, sei ein exklusives Refugium nur für seine Bewohner und optisch …

Weiterlesen

Aus dem NoTizbuch (1)

In lockerer Auswahl: Passagen aus meinen Notizbüchern, die es nie aus meinen Notizbüchern hinaus geschafft haben. Unbearbeitet, aus dem Zusammenhang gerissen, manchmal reichlich wirr. Heute: Dunxiong, Tibet.

>> Was ein schreckliches Kaff! Zugeschissen, zugemüllt, auf dem kaum erkennbaren Gehsteig kommen einem Kühe entgegen, die in jenem Moment Durchfall bekommen, in dem man sich an ihnen vorbei zwängt. Zum Glück geht es morgen Früh früh weiter!

Wobei: Fast wäre es sofort weiter gegangen, mein armer Fahrer hatte schon Sorgenfalten auf der Stirn. Im ersten, gähnend leeren Hotel kennt man mich nicht – “Keine Reservierung! …

Weiterlesen

Crustacea manus

Lange Zeit konnte man sich in Europa nicht vorstellen, was dieses Porzellan war, für das die Chinesen so viel Geld haben wollten. Wo kam es her? Wuchs es auf Bäumen? Fand man es im Meer? Fiel es gar vom Himmel? In Thüringen, wo später dann tatsächlich ein Zentrum der europäischen Porzellanherstellung entstehen sollte, war man dem Geheimnis des Materials schon früh auf der Spur. Zumindest die Herkunft der Henkel hatte man irgendwann geklärt.

(Das Exponat gehört zur faszinierenden Sammlung der #Leuchtenburg bei Kahla.)

Weltenbasteln

Ich bastele mir gerade gerne neue Welten zurecht – beziehungsweise: Ich stelle Karten neuer Welten her, und wenn ich sonst nicht so viel um die Ohren hätte, würde ich wahrscheinlich für Tage auf dieser Website abtauchen. Bei Azgaar’s Fantasy Map Generator wird in der Grundeinstellung ein Kontinent mit verschiedenen Ländern, Städten und Straßen vorgeben. Das alles lässt sich in den Stunden (oder Wochen) danach dann komplett verändern, vom kleinsten Kaff bis zum reißendsten Strom. Ein Gebirgszug? Zack! Ne neue Straße! Zosch! Drei, vier Buchten, um geschütze Häfen anzulegen? Wamm! Ach, was müssen das Zeiten gewesen sein, als die großen Entdecker vor leeren Landkarten gesessen haben!

Türen

Es gibt Momente im Leben, in denen öffnet sich eine Tür. Manchmal sieht man sie schon von weitem, manchmal aber steht man völlig unerwartet vor ihr, zu einem Zeitpunkt und an einem Ort, an dem man überhaupt nicht mir ihr gerechnet hat.

Und dann? Nicht immer wird man sich trauen, durch die Tür hindurchzugehen. Aber sie öffnen und nachzusehen, was einen auf der anderen Seite erwarten würde: Zumindest das sollte man immer machen.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung