Neulich habe ich irgendwo gelesen, dass das Wegfallen der Sprachbarriere die größte Veränderung sei, die dem Reisen in den vergangenen Jahren widerfahren ist. Dank Übersetzer-Apps wie Google Translate könne mitlerweile doch jeder mit jedem kommunizieren, und die babylonische Sprachvielfalt der Welt stelle in den meisten Fällen kein Problem mehr da – also zumindest dort, wo der Smartphone-Akku noch Saft hat und Wi-Fi vorhanden ist.

Nun kann man darüber streiten, ob nicht die Unmöglichkeit des Reisens 2020 eine noch größere Veränderung gewesen ist, aber lassen wir das. Beschäftigen wir uns lieber mit der These oben, dem Wegfall der Sprachbarriere. Das hier ist der Text auf einer Speisekarte, die freundliche Restaurantbetreiber in Tokio für …

… ein Silvesteressen bereitgehalten haben.

“Nante Emonaa Buchweizen, Opfer Hey Ja Kauen, Hals Edezusutto Mumondye Spaß, mich über den Mund 3. Oh, und wenn man so viel Suppe und Janee Edokko. Ettara auf die Nudel zu bestellen, oder geröstet Algen, Miso gegrillte Yaranakerya den heißen willen in eine Prise, Doch selbst, wann und ob zwei, drei, und wenn, bedauert das Geschäft Hey Mo. Tarashiku Jaa. Sanuki Heaven (neben der Tempura soba gezogen werden) in einem Fall Ndara und infiltrierten die Sieb-und Tsu, Ke Erunoga schnell, es ist die Art und Weise Edokko.

Welche gelehrten ich glaube auch, aus dem Laden. Tsuyu ist die härtesten in Tokio, abzüglich des Betrags, so brauche ich nicht auf die Zähne haben, dass dünne Taille.

Barbarian Ente im Winter (ist, dass barbarische Zwiebel, Paprika, um sicherzustellen, dass es nicht) und eignet sich auch hervorragend, was ich will ein heißer Sake Sanuki Himmel. mit Stil in trendy, stilvoll essen, schnell zu fahren. Japan’s Chance, Freundlichkeit des Jungen zu zeigen.”

Wohl bekommt’s!
Und: Ein gutes Neues Jahr!